Was ist Orthopädie

Wichtig für alle Altersstufen- vom Säugling bis zum Greis

Die ORTHOPÄDIE befaßt sich mit dem Haltungs -und Bewegungsapparat unter besonderer Berücksichtigung der Knochen, Knorpel, Bänder, Sehnen und Muskeln, Menisken und Bandscheiben.
Dabei ist entscheidend, den gesunden Funktionszustand dieser Gewebe zu kennen und Abweichungen von der Normalität zu analysieren und zu behandeln. Das Zusammenspiel dieser Gewebe ist für Ruhe und Bewegung über das Nervensystem fein reguliert. Kleine Störungen der Regulation können erhebliche Funktionsbeeinträchtigungen nach sich ziehen.

Innerhalb der ORTHOPÄDIE sind im Laufe der Zeit eine Reihe von Schwerpunkten entstanden.
So gibt es Ärztinnen und Ärzte, die überwiegend als Operateure aktiv sind, und andere, die ausschließlich konservativ, also nicht- operativ, tätig sind.

Krankheitsbilder des rheumatischen Formenkreises gehören ebenso zum Versorgungsspektrum der ORTHOPÄDIE wie chronische Schmerzsyndrome.

Die ORTHOPÄDIE hat eine überragende sozialmedizinische Bedeutung, da kein anderes Organsystem im täglichen Arbeitsleben so großen Belastungen ausgesetzt ist wie der Bewegungsapparat. Haltungs- und Bewegungskonzepte sind heute essentiell, um in der Welt der Massenkommunikation körperlichen Einseitigkeiten wie Sitzen am PC gerecht zu werden. Sport ist natürlicher Bestandteil der ORTHOPÄDIE.